Eine Tastatur zum Programmieren – worauf kommt es an?

Eine Tastatur zum Programmieren: Worauf kommt es an?

Wer viel am Computer arbeitet hat natürlich auch hohe Ansprüche an seinen Rechner. Das ist nicht nur auf die Grafik oder die CPU beschränkt. Eine hochwertige Tastatur gehört auch dazu. Sie erleichtert dir das Arbeiten enorm.

Wer darauf – wie beim Programmieren – viele Sonderzeichen tippt ist mit der deutschen Standardbelegung nicht gut beraten.

 

Eine Tastatur zum Programmieren: Worauf kommt es an?

In diesem Beitrag möchte ich dir keine Tastatur vorstellen, sondern zeigen worauf du achten solltest wenn du eine neue Tastatur zum Programmieren suchst.

 

 

Deine Tastatur als Werkzeug:

Wenn du täglich an deinem Rechner sitzt und dort Texte schreibst oder programmierst ist deine Tastatur dein Werkzeug. Und genauso wie ein Mechaniker sein Werkzeug sorgfälltig wählt sollte auch deine Tastatur sorgfälltig gewählt sein.

Nicht jedes Werkzeug ist für jede Arbeit gleich gut geeignet. Auch bei den Tastaturen gibt es Unterschiede und Modelle die zum Programmieren besser geeignet sind als andere. In einem gut sortierten Werkzeugkoffer liegen die am häufigsten benötigten Werkzeuge – Schraubenschlüssel, Schraubendreher usw. – gut erreichbar, während die seltener benötigten Werkzeuge irgendwo ganz unten liegen.

Genauso sollte es auch auf der Tastatur sein: Die am häufigsten benötigten (Sonder-) Zeichen müssen gut erreichbar liegen. So kannst du die berühmten „Knoten“ in den Fingern vermeiden und außerdem deine Schreib­geschwindig­keit erhöhen.

Im Vergleich zu „normalen“ Texten spielen in Quelltexten die Sonderzeichen eine sehr wichtige Rolle. Je nach verwendeter Programmiersprache sind diese zwar auch verschieden stark vertreten, müssen aber dennoch sehr häufig getippt werden.

 

Die Sonderzeichen beim Programmieren:

Die Sonderzeichen beim Programmieren
Die Sonderzeichen beim Programmieren

Folgende Sonderzeichen haben in der Programmierung eine besondere Bedeutung und werden sehr häufig verwendet:

  • geschweifte Klammern { } werden zur Eingrenzung von Code-Blöcken wie Funktionen, Klassen oder in Schleifen verwendet.
  • Eckige Klammern [ ] werden z.B. zur Initialisierung von Arrays eingesetzt.
  • Runde Klammern ( ) kommen z.B. bei allen Funktionsaufrufen vor.
  • Verknüpfungen & | !und Vergleiche < > = werden in Abfragen eingesetzt.
  • Mathematische Operationen + – % / * werden ebenfals sehr häufig verwendet.
  • Das Semikolon ; wird in vielen Programmiersprachen zum Abschluss einer Anweisung gesetzt.

 

Neben diesen oben angeführten Zeichen gibt es auch noch einige weitere wichtige Sonderzeichen welche hier nicht aufgeführt wurden.

 

QWERTZ vs. QWERTY

Die wenigsten der oben aufgezählten Zeichen sind mit der ISO Tastaturbelegung komfortabel zu erreichen. Deshalb empfiehlt sich ein anderes Tastaturlayout.

 

Die Sonderzeichen auf der „deutschen“ Tastatur:

Internationales ISO Tastaturlayout mit QWERTZ Tastenbelegung
Wie die Sonderzeichen auf einer Tastatur mit Internationalem ISO Layout und QWERTZ Tastenbelegung liegen.

Auf den bei uns verbreiteten internationalen ISO Tastaturen mit QWERTZ Layout sind nur sehr wenige Sonderzeichen mit nur einem Tastendruck erreichbar. Dafür muss für viele davon sogar ein 3-Finger-Handgriff her.

 

Die Sonderzeichen auf der „amerikanischen“ Tastatur:

Internationales ISO Tastaturlayout mit QWERTZ Tastenbelegung
Internationales ISO Tastaturlayout mit QWERTZ Tastenbelegung

Auf einer US ANSI Tastatur mit QWERTY Belegung liegen die Sonderzeichen wesentlich günstiger. Dort sind sie direkt oder mit einer 2-Tasten-Kombination erreichbar.

Die genauen Unterschiede findest du im Artikel QWERTZ vs. QWERTY näher beschrieben.

Am größten ist mir der Unterschied bei der Semikolon-Taste aufgefallen. Auf der ISO Tastatur wird für dieses Zeichen eine Tastenkombination aus zwei Tasten benötigt. Bei dem US Layout wird dafür nur einem Tastendruck benötigt. Da das Semikolon aber so häufig vorkommt fällt hier der Vorteil einer US-Tastatur enorm auf.

 

Es gibt auch noch weitere Tastenbelegungen wie z.B. Dvorak und Programmers Dvorak. Warum ich aber von der „amerikanischen“ Tastatur so begeistert bin und zum Programmieren kein anderes Layout möchte ist folgender Grund:

Der Unterschied zu der bei uns weit verbreiteten Tastenbelegung ist äußerst gering.

Das schreiben Lernen auf deiner neuen Tastatur fällt dadurch sehr leicht. Außerdem ist es so gut wie auf jedem PC vorinstalliert. Somit kannst du auch bei Arbeiten an einem fremden Computer einfach auf das gewöhnte US-Layout wechseln. Du musst dich nicht mit einer anderen Belegung herumärgern.

Lediglich das Vertauschen der Buchstaben „Z“ und „Y“ verwirrt beim Umlernen etwas. Bei längeren Aufsätzen fehlen auch unsere Umlaute. Deshalb empfiehlt es sich die Software für Aufsätze auf das deutsche Layout zurückzustellen.

Alles in Allem lohnt sich der Wechsel auf ein US-Keyboard auf alle Fälle. Das Erlernen ist relativ simpel. Der Vorteil durch die besser erreichbaren Sonderzeichn überwiegt.

 

 

Hier kannst du jetzt nach einer neuen QWERTY Tastatur suchen: